Slightly Sorry

P.g.six


Chicago, Drag City

Das in Chicago beheimatete Plattenlabel Drag City (Ö-Vertrieb: Trost) ist vielleicht nicht die bekannteste, aber ziemlich sicher die beste Adresse für zeitgenössische amerikanische Rock- und Popmusik alternativer Prägung. Seinen bislang größten Erfolg feierte das seit den frühen Neunzigern aktive Independentlabel Ende letzten Jahres mit "Ys", dem opulenten Konzeptwerk der Sängerin, Songwriterin und Harfinistin Joanna Newsom. Hatte die Free-Folk-Prinzessin daran eine halbe Ewigkeit gearbeitet, so legt sie jetzt eine in nur drei Tagen aufgenommene neue Mini-CD vor. Gemeinsam mit ihrer vierköpfigen Liveband eingespielt und kokett "Joanna Newsom & The Ys Street Band E.P." betitelt, enthält diese bei 24 Minuten Spielzeit gerade einmal drei Stücke; den einmal mehr exaltierten, dabei aber durchaus mit Bodenhaftung versehenen neuen Song "Colleen" sowie Neueinspielungen zweier bekannter Titel.

Newsoms Lebensgefährte Bill Callahan zählt zu den aktivsten Künstlern auf Drag City, bisher sind seine Platten aber unter dem Pseudonym Smog erschienen. Deren charakteristische Mischung aus erstklassigem Songwriting, eingängigen Melodien, teils unkonventionellen Arrangements und einer tief empfundenen, hin und wieder von ausgelassenen Momenten unterbrochenen Melancholie prägt auch "Woke on a Whaleheart". Fans werden bestens bedient, und gerade auch für Smog-Unkundige erweist es sich mit gediegenen Hymnen wie "A Man Needs a Woman or a Man to Be a Man" als ein sehr guter Einstieg in Callahans Welt.

Britischen Sixties-Folk schließt Pat Gubler alias P.G. Six bereits seit einigen Alben auf feinsinnige Art und Weise mit Americana-Motiven kurz. "Slightly Sorry" titelt das gefühlvolle, in einzelnen Songs aber durchaus auch forciert zur Tat schreitende aktuelle Ergebnis dieser Bemühungen, mit dem der amerikanische Singer/ Songwriter auch in den frühen Siebzigern eine gute Figur gemacht hätte. Aus dem Vorruhestand haben sich King Kong zurückgemeldet, deren unaufgeregte, gleichzeitig aber auch gut im Saft stehende Funk-Spielart des Rock 'n' Roll auf "Buncha Beans" einnehmend groovt wie eh und je. Musik für sonnige Frühlingstage!

Gerhard Stöger in FALTER 16/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×