Fornika

Die Fantastischen Vier


Die Welt geht vor die Hunde? Da gehen wir doch gerne mit. Nach einigen eher nachdenklich gestimmten Werken überrascht das siebte Studioalbum der deutschen HipHop-Institution mit beschwingten Rhythmen, guter Laune und Wortwitz. Man hat wohl eingesehen, dass beim schweren Nachdenken im HipHop meist doch "nicht Philosophie, nur bekiffte Unterhaltung" (Smudo) herauskommt. Aus Stücken wie "Einfach sein" (mit Herbert Grönemeyer) oder "Yeah Yeah Yeah" spricht nun eine lässige Abgeklärtheit, Einsichten ins Leben ("Es könnte alles so einfach sein, ist es aber nicht") und Schenkelklopfer dürfen gleichberechtigt nebeneinander stehen.

Sebastian Fasthuber in FALTER 15/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×