LIFE IN CARTOON MOTION

Mika


Wer ganz oben auf der BBC-Liste der prognostizierten Pop-Newcomer steht, der hat den Durchbruch praktisch geschafft. Siehe in früheren Jahren auch Corinne Bailey Rae oder Keane. Mika, nicht verwandt oder verschwägert mit dem heimischen Elektropopduo gleichen Namens, wäre er aber wohl auch ohne die werbewirksame Auszeichnung gelungen. Auf seinem Debüt singt sich der 23-jährige Londoner mit den kolportierten fünf Oktaven durch zehn melodieselige Songs mit Zuckerguss. Er macht klassischen Radiopop, der von der Elton-John-Schnulze über Discoausflüge bis zu Queen-Bombast vieles im Angebot hat, was kleine und große Kinder froh macht. Sehr süß, zuviel davon kann jedoch Karies verursachen.

Sebastian Fasthuber in FALTER 12/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×