Sinfonien 4, 5 & 6 - Ouvertüren & Fantasien

Antonio Pappano, Peter I. Tschaikowsky


Die Liebe und der Tod, darum dreht sich nicht nur die Oper, sondern auch (fast) alle Musik von Tschaikowsky. Die hemmungslose Emotionalität seiner programmatischen Sinfonien, Fantasien, Ouvertüren war für deren Rezeption immer schon Fluch und Segen zugleich. Ein Analytiker wie Boulez würde sich niemals an diese Publikumslieblinge machen; umso besser sind sie bei Antonio Pappano aufgehoben, der mit seinem Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia zeitgleich ein Sinfonien-und ein Ouvertürenalbum herausgebracht hat. Er stellt sich der Dramatik, ohne bombastisch zu werden, gibt sich dem Sentiment hin, ohne süßlich zu sein. Kein Wunder: Pappano ist eigentlich Operndirigent.

Carsten Fastner in FALTER 8/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×