The Bird of Music

Au Revoir Simone


Nach dem bezaubernden Minialbum "Verses of Comfort, Assurance & Salvation" (2005) überzeugt das New Yorker Trio Au Revoir Simone auch mit seinem ersten Langformat. Weiterhin ist Selbstbeschränkung Programm; Erika Forster, Annie Hart und Heather D'Angelo finden mit diversen Analoggerätschaften zur elektronischen Klangerzeugung und ihren drei Stimmen das Auslangen. Diesem Minimalismus steht in den mal schüchtern, dann wieder schwelgerisch vorgetragenen Songs aber ein sicheres Gespür für hübsche Popharmonien gegenüber, wobei Au Revoir Simones Kokettieren mit dem Charme der Naivität glücklicherweise nie zur reinen Niedlichkeit verkommt.

Gerhard Stöger in FALTER 7/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×