Rocko Schamoni & Little Machine

rocko & Little Machine Schamoni


Einer der fähigsten (und manchmal albernsten) Entertainer deutscher Zunge geht als Sänger in Frühpension. Mit vierzig Jahren bringt Rocko Schamoni seine Musikkarriere, die nie so recht zünden wollte, mit einer sehr persönlich wirkenden (und absolut unalbernen) Platte zu einem konsequenten Ende. "Leben heißt sterben lernen" heißt der Hit, "Zu dumm, um frei zu sein", lautet die Diagnose an den Zeitgenossen, und "Jugendliche" von heute sind King Rocko einfach ein Ärgernis. Das riecht nach einem beleidigten Rückzug, wird durch die simple, aber sehr effektive Soulpopmusik im Trio mit Little Machine jedoch erstklassig konterkariert. Aufhören, wenn's am schönsten ist.

Sebastian Fasthuber in FALTER 6/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×