Radek

Richard Dünser


Der galizische Jude, Jurist und radikale Linke Karl Radek (1885-1939) war eiskalter Demagoge, intriganter Unterstützer Hitlers, einflussreicher Handlanger Stalins - und wurde schließlich dessen Opfer. In der Kammeroper "Radek" erzählt Librettist Thomas Höft dieses gewissenlose Leben als Rückschau in zwölf Stationen; Richard Dünser schrieb dazu eine effektive Musik, die durch ihre stilistische Offenheit für die Verwendung unterschiedlichster Mittel (von der Atonalität bis zu jüdischer Folklore) dem spannenden Stoff erzählerisch gerecht wird. Der Mitschnitt der Bregenzer Uraufführung mit der Neuen Oper Wien unter Walter Kobéra und Bariton Georg Nigl in der Titelpartie erscheint nun zur Wiener Premiere.

Carsten Fastner in FALTER 4/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×