The Good,The Bad And The Quee

The Bad And The Quee The Good


Nach seiner virtuellen Band Gorillaz hat Damon Albarn wieder Menschen aus Fleisch und Blut um sich geschart: den Britpop-Gitarristen Simon Tong, den legendären Afrobeat-Drummer Tony Allen und den lange Zeit nur mehr als Maler tätig gewesenen Ex-Clash-Bassisten Paul Simonon; dazu Produzententausendsassa Danger Mouse. Dieser vermeintliche Zusammenprall der Stile und Generationen erweist sich als ungemein stimmungsvolles, von tiefer gelegten Dubbässen und lakonischer Melancholie geprägtes Album, das stilistisch neue Wege sucht, Kreativität und Experimentierfreude aber stets mit großzügig dosiertem Popappeal ausstattet.

Gerhard Stöger in FALTER 4/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×