Gulag Orkestar

Beirut


Zach Condon alias Beirut hat alte russische Polkaplatten durch seinen Großvater kennen gelernt und sich in die Musik von Goran Bregovic verliebt. In seinem Heimstudio hat der blutjunge Amerikaner die Klänge des Balkans weitgehend im Alleingang nachgebaut und zu schaurig-schönen Songs verdichtet, die Melancholie und alkoholbetriebene Lebenslust mit feinem Gespür für hymnische Popdramaturgie verbinden. Das mit monatelanger Verspätung jetzt auch bei uns offiziell veröffentlichte Ergebnis dieser eigenwilligen Versuchsanordnung ist wahlweise Balkanfolklore für Authentizitätsskeptiker oder Heimwerkerpop für Fortgeschrittene; jedenfalls aber eines der aufregendsten Alben des Jahres.

Gerhard Stöger in FALTER 49/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×