The Information

Beck


Nach dem eher plätschernden letzten Studiowerk "Guero" zeigt "The Information" Beck Hansen wieder hochkonzentriert. Wie schon "Mutations" und "Sea Change" wurde es von Nigel Godrich produziert, im Unterschied zu den beiden handelt es sich hier aber nicht um eine introspektive Platte, sondern um klassischen Beck-Hip-Hop mit hohem Funkfaktor. Dazu gesellen sich ein düster-psychedelischer Anstrich sowie natürlich Ausflüge in 1001 Genre. Das Ergebnis ist vielleicht nicht ganz so genial verrückt wie das von Fans favorisierte "Midnite Vultures" (1999), doch derart übersprühend vor Ideen hat man Beck seitdem nicht mehr erlebt. Play that funky music, white Scientologenboy!

Sebastian Fasthuber in FALTER 41/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×