The Soul Sessions

Joss Stone


Ihre Karriere begann die damals zwölfjährige Joss Stone als Gewinnerin eines Gesangswettbewerbs. Vier Jahre später wandelt der britische Teenager aber nicht etwa auf den Spuren von Britney & Co. Vielmehr bündelt sie ausgewählte Songs von Carla Thomas, Aretha Franklin oder den White Stripes zu einem der afroamerikanischen Musiktradition verpflichteten und in dieser Form mehr als überraschenden Popmeisterwerk. Stones Interpretationen orientieren sich am funkunterfütterten Soul der frühen Siebziger, zitieren durch die ebenso geschickte wie behutsame Produktion - unter anderem war die Genrelegende Betty Wright daran beteiligt - aber nicht nur den Glanz vergangener Tage, sondern strahlen durchwegs eine organische Frische und Modernität aus.

in FALTER 7/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×