Dreams

The Whitest Boy Alive


Mit den Kings Of Convenience hat Erlend oeye den "Quiet is the new Loud"-Boom initiiert, solo überzeugte der norwegische Poptausendsassa als weltenbummlerischer Elektropopper und singender Club-DJ. Dieses Bandprojekt eint die verschiedenen Identitäten des in Berlin lebenden Musikers: Reduziert auf eine schlanke instrumentale Basis aus unverstärkter Gitarre, Bass und Schlagzeug erinnern die zehn unkapriziösen Songs an nebenbei hingeworfenen LoFi-Pop, entfalten gleichzeitig aber einen bezaubernden Groove und laden so nicht nur beim geschickten Analogrecycling der klassischen Basslinie aus Sugarhill Gangs "Rapper's Delight" zum Tänzeln ein.

Gerhard Stöger in FALTER 39/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×