IDJAGIEDAS

mari Boine


Mari Boine ist Norwegerin und zugleich Samin, sprich: Sie gehört jenem indigenen Volk ganz im Norden Skandinaviens an, das man in früheren Zeiten einmal politisch unkorrekt Lappen nannte. Sang die heute Fünfzigjährige zu Beginn ihrer Karriere eher auf Norwegisch und Englisch, so besann sie sich in den letzten Jahren mehr und mehr ihrer Herkunft und vertont fast nur mehr samische Texte. Ihr Begleitinstrumentarium hingegen ist weltläufiger denn je: Afrikanische Daumenklaviere kommen ebenso zum Einsatz wie die brasilianische Berimbau und leider mitunter eine Überdosis Elektronik, die Boines Klangkulissen immer wieder sehr in Richtung New Age lappen lässt.

Klaus Taschwer in FALTER 37/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×