Badi Assad "Wonderland"

Badi Assad


Wohl in keinem anderen Land hat sich die lokale Musiktradition so produktiv mit dem globalen Pop gekreuzt wie in Brasilien. Gleich mehrere Lieder davon singen kann die Sängerin und Gitarristin Badi Assad, Schwester des Gitarrenbruderpaars Sergio & Odair. Bereits auf "Verde" (2005) hat sie Hits von Björk oder U2 erfolgreich in Richtung Samba oder Tango latinisiert. Auf "Wonderland" geht die Sache mit Songs der Asian Dub Foundation, der Eurythmics oder Tori Amos munter, aber nicht mehr ganz so überzeugend weiter. Gelungener sind diesmal eindeutig Assads weltoffene Interpretationen von Liedern ihrer Landsleute wie Cartola oder Tom Jobim.

Klaus Taschwer in FALTER 32/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×