Nineteeneighties

Grant-Lee Phillips


Die Achtziger waren vor allem eines: anders. Grant-Lee Phillips, einst Anführer von Grant Lee Buffalo, stattet den etwas anderen Eighties, als sie in Chartshows zu sehen sind, einen Besuch ab. Sparsam und leicht countryesk inszeniert, singt er sich inbrünstig und doch sehr lässig durch Lieblingslieder von Bands wie den Pixies ("Wave of Mutilation"), New Order ("Age of Consent") oder Echo & The Bunnymen ("The Killing Moon"), ohne die es die alternative Musiklandschaft von heute so nicht gäbe. Wer Phillips' zum Heulen schöne Version von The Cures "Boys Don't Cry" gehört hat, ist für Halblustigkeiten wie die Coverplatten von Nouvelle Vague verloren.

Sebastian Fasthuber in FALTER 30/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×