The Eraser

Thom Yorke


Bevor nächstes Jahr das neue Radiohead-Album kommt, legt deren Frontman sein erstes Solowerk vor. Nachdem er in beiden Konstellationen für die Songs verantwortlich zeichnet, lässt sich das frei nach Thomas Bernhard benannte "The Eraser" nicht völlig losgelöst von Radiohead sehen. Die Umsetzung der neun erwartungsgemäß auf der düsteren Seite des Mondes beheimateten, sehr tollen Stücke aber ist dann doch etwas ganz anderes. Yorke hat sie durchgehend mit Soundsphären und Beats unterlegt, die stark beeinflusst von Warp-Acts wie Autechre sind und teils regelrecht funky klingen. Und schon wird die dicke Tante Schwermut zwar nicht ausgelöscht, aber doch ein bisschen leichter.

Sebastian Fasthuber in FALTER 27/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×