Nothing Serious

Roy Hargrove


Mit zwei zeitgleich erscheinenden CDs (s.u.) macht Roy Hargrove einen auf Tausendsassa. Auf "Nothing Serious" zeigt er, dass er, obwohl erst 1969 auf die Welt gekommen, auch im Jahr, sagen wir mal, 1959 ganz zuhause ist. Bei der ersten Quintettaufnahme seit zehn Jahren (wie uns der Aufkleber auf "Nothing Serious" wissen lässt) hat er sich den um 37 Jahre älteren Slideposaunisten Slide Hampton als Gaststar in die Band geholt, in dessen Oktett seinerzeit das früh verstorbene Trompetengenie Booker Little und Instrumentalkollege Freddie Hubbard spielten. Solche Referenzen sind signifikant für ein Album, das einen technisch fraglos äußerst beachtlichen Instrumentalisten zeigt, der seinen satten, samtenen Sound am Flügelhorn ebenso locker über Balladenbackground träufelt, wie er dem strahlenden Stahl seiner Trompete rasanten und dennoch leichtfüßigen Hardbop entlockt. Nur: Warum hören wir uns da nicht gleich die Originale von Clifford Brown oder Booker Little an?

Klaus Nüchtern in FALTER 24/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×