For Waiting, For Chasing

Pan.American


Der von den Ambient-Postrockern Labradford bekannte Mark Nelson ist mit seinem Soloprojekt auf dem Wiener Mosz-Label gelandet. "For Waiting, For Chasing" beweist, wozu Vaterstolz treiben kann. Inspiriert vom Herzschlag des noch ungeborenen Babys im Bauch seiner Freundin - einmal eine andere Art von Field Recording -, hat Nelson ein Album aufgenommen, das die Ankunft neuen Lebens zelebriert. Auf leise Art gelingt ihm vom eröffnenden "Love Song" an eine sensible Synthese aus Andeutungen und Stimmungen, aus elektronischen Sounds und Gitarre, Flügelhorn und dezenten Percussions.

Sebastian Fasthuber in FALTER 23/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×