Scale

Herbert


Matthew Herbert hat eingesehen, dass seine letzten Arbeiten unter ihrem theoretischen Überbau litten, und sein Produzentenregelwerk daher gelockert. Das Resultat ist seine zugänglichste Platte seit langem und so etwas wie ein Opus summum. Die Leichtigkeit der frühen Houseplatten ist zurück, der Hang zu schön altmodischen Melodien und Streicherarrangements kommt wieder durch, die Liebe zu Jazz und Bigbands ist ungebrochen, und die Cut-up-Rhythmen aus Haushaltsgeräuschen integrieren sich gut. "This feels right", singt Herberts Ehefrau Dani Siciliano. Stimmt so.

Sebastian Fasthuber in FALTER 23/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×