Viola d'amore

Marianne Rônez, Diverse


Mit einem Prachtexemplar aus dem reichen Repertoire für Viola d'amore, nämlich mit H.I.F. Bibers süffig verspielter Partia VII, eröffnen Marianne Rônez und ihre fünf Mitmusiker eine Porträt-CD dieses im 17. und 18. Jahrhundert für seinen fein entrückten Klang so beliebten, danach aber bald vergessenen Streichinstruments und lassen ihm noch fünf weitere Instrumental- und Vokalwerke folgen, deren Autoren (Huberty, Ganspeck, Ariosti) vielleicht nicht ganz so zu Unrecht vergessen sind wie das zauberhafte Instrument, für das sie geschrieben haben.

in FALTER 5/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×