Black Sheep Boy

Okkervil River


Okkervil River mischen erwachsen gewordenen Indierock mit Folkelementen, weltumarmenden Popgesten und einer Idee von Country zu zeitlos großer Musik voll fein ausgetüftelter Arrangements. Kunden von Importplattenläden kennen diese nach einem Stück des Songwritertragöden Tim Hardin benannte und auch thematisch um diesen "Black Sheep Boy" zentrierte Großtat bereits als eine der Platten des letzten Jahres. Samt Bonus-CD bei einem großen Label neu aufgelegt, müsste das bereits seit geraumer Zeit aktive US-Sextett jetzt eigentlich auch ein breiteres Publikum erreichen.

Gerhard Stöger in FALTER 19/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×