XII Sinfonie a Quattro

Antonio Caldara


Sinfonien waren nicht immer die großen Hämmer wie bei Beethoven (siehe S. 61). Der Wiener Vizekapellmeister Karls VI., Antonio Caldara (1670-1736), etwa bezeichnete so die instrumentalen Einleitungen zu seinen Oratorien: eher schlichte, knapp formulierte, höchstens fünfminütige Stücke, die aber zu seinen Lebzeiten erstaunlich oft für wert befunden wurden, auch eigens aufgeführt zu werden. Das Ensemble Ars Antiqua Austria um Geiger Gunar Letzbor sieht das genauso und gibt mit seiner Einspielung der "XII sinfonie a quattro" (und einem sehr guten Begleittext) einen interessanten Einblick in den wenig bekannten Instrumentalbereich dieser so sehr aufs Musiktheater konzentrierten Zeit.

Carsten Fastner in FALTER 16/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×