Je pense a toi. Le meilleur d'amadou et...

Amadou et Mariam


Jenseits von Afrika gelang Amadou & Mariam erst 2005 der ganz große Durchbruch, als sich ihre bislang letzte CD eine halbe Million Mal verkaufte - was wohl auch an Manu Chao lag, der bei "Dimanche à Bamako" kräftig mitmischte. Dass das blinde Sängerpaar aus Mali freilich schon vor dem modischen Aufpeppen durch den Polystilisten Chao funkigen Afroblues machte, dokumentiert die formschöne neue Tripel-CD-Box "Je pense à toi". Darauf sind die früheren Alben "Sou Ni Tilé" (1998), "Tje Ni Mousso" (1999) und "Wati" (2003) versammelt, die durch ihren hypnotischen Call-and-Response-Gesang ebenso beeindrucken wie durch eine spannende Instrumentierung und vor allem: einen gnadenlosen Groove im 4/4-Takt (weshalb beim kommenden Wien-Konzert das Parkett im Mozartsaal ausnahmsweise entstuhlt wird).

in FALTER 12/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×