Us m Sack

Schellinski


"Schellinski war ein Pole." So lautet angeblich eine fixe Redewendung unter Jassbrüdern. Aber was weiß unsereins aus Ostösterreich schon von den Kartenspielsitten jenseits des Arlbergs. Von dort kommt auch das Quartett Schellinski her, dessen Vorgängerband es zumindest im Ländle zu Kultstatus brachte. Mit bestens geerdetem Blues und Country schließen die vier Mannen rund um Sänger Bernie Weber dort an, wo sie vor vielen Jahren mit "Twist of Fate" aufhörten - mit dem Unterschied, dass die Lyrik nun nicht mehr auf Englisch, sondern von einem gewissen Michael Köhlmeier in der Sprache der indigenen Bevölkerung abgefasst wurde. Deshalb sind die Texte von "Us m Sack" mitunter nicht ganz verständlich, die seelenvolle Sprache der Musik ist es allemal.

in FALTER 9/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×