Spare some sugar

Son of the Velvet Rat


Sohn der samtenen Ratte

Georg Altziebler aka Son of the Velvet Rat bringt das Songwriter-Album "Playground" heraus. Und er gewann ein neues Label für sich.

Was sich hierzulande Songwriter schimpft, ist teilweise wirklich unerträglich." Der Grazer Georg Altziebler geht mit einigen Kollegen seiner Zunft hart ins Gericht. Tatsächlich zeitigen Hochphasen diverser Popgenres leider immer auch die ein oder andere Peinlichkeit. Altziebler hingegen schleift wie kaum ein anderer hierzulande seit Jahren an seinen stilsicheren, lyrizistischen und sparsam arrangierten Songkleinoden, die von berührender Verletzlichkeit geprägt sind. Von der Vienna Songwriting Association wurde Altziebler letztes Jahr zu einem Tribute-to-Nick-Drake-Abend eingeladen. Die Assoziationen zu dem - 1974 im zarten Alter von 26 Jahren verstorbenen - englischen Songwriter-Großmeister Drake schwirren auch der Musikpresse zu SOTVR gerne im Kopf herum.

Die ihnen gemeinsame englische Sprache ist für Altziebler eine Kunstform, die Inhalte sind dennoch nicht artifiziell. "Die Musik war immer mein einziges Sprachrohr", meint der gemeinhin als verschlossen geltende Künstler. Ein schweres Jahr, bedingt durch einen persönlichen Schicksalsschlag, hat sich spürbar in die aktuelle Veröffentlichung "Playground" - arrangiert mit Profimusikern - eingeschrieben. Auf dem Cover drängt sich Licht durch die Äste eines kargen Herbstbaumes. In den wehmütigen Songs ist dieser Optimismus nur schwer greifbar, obwohl Altziebler sich wundert, dass "nach diesem Jahr das Album überhaupt dermaßen optimistisch ausgefallen ist".

Das ist Ansichtssache, den Hang zu balladesker Emotionalität hat der Songwriter aber nicht erst auf dieser Veröffentlichung für sich entdeckt. Während seine 1989 gegründete Indie-Rock-Combo Pure Laine auf rockige Geradlinigkeit vertraute, beginnt sich mit dem Nachfolger Bloom im Jahre 1995 zögerlich Sanftmut einzuschleichen. Das 1997 erschienene Album "Lonesome Solar Surfer" stellt sicherlich den Höhepunkt der bis 2003 andauernden Schaffensgeschichte von Bloom 05 (seit 1997 offizieller Bandname) dar. Der fehlende promotechnische Nachdruck verhinderte damals eine angemessene Wahrnehmung. Ein Umstand der sich nun mit dem - in Wien ansässigen - Label monkey für SOTVR ändern könnte. Mit der Gründung von SOTVR 2002 wurden die letzten Reste "einer unnötigen Watte um die Musik weggesprengt". Die Zartheit des Pathos ist bei dieser Detonation nicht erschüttert worden, wenn es auch unter der Oberfläche ständig zu brodeln scheint: "Everything's Calm (But My Heart)" weist als Song der aktuellen Veröffentlichung darauf hin. Trotzdem regiert die Kraft der Ruhe, die dafür sorgen wird, dass SOTVR auch künftig nicht in größeren Hallen anzutreffen sein werden. Das spricht auch für Qualität.

Gerhard Stöger in FALTER 9/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×