The Humbucking Coil

b. Fleischmann


Gut ein Jahr nach dem Doppelalbum "Welcome Tourist" legt der Wiener Elektropopproduzent ein neues Album vor. Seit seinem Debüt vor sieben Jahren ist Fleischmann vornehmlich mit Feinadjustierungen seiner Klanggemälde beschäftigt. "The Humbucking Coil", auf dem er sich verstärkt der Gitarre zuwendet, ist sein bislang harmoniesüchtigstes und verschlafenstes Album - keine "Pop Loops for Breakfast", eher ein kleines Manifest dafür, den Wecker ab-und sich noch einmal umzudrehen. Bei aller Süßlichkeit also doch irgendwie subversiv.

Sebastian Fasthuber in FALTER 5/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×