Eine kleine Nachtmusik

Jordi Savall, Concert des Nations, Wolfgang Amadeus Mozart


Man hört sie ja dauernd irgendwie, irgendwo und deswegen eigentlich gar nicht mehr. Da böte es sich zum 250. Geburtstag doch geradezu an, mit der "Kleinen Nachtmusik" Mozarts langfristig größtem Erfolg noch mal genau zu lauschen. Jordi Savall und sein Concert des Nations haben die unter KV 525 gelistete Serenade in G-Dur neu eingespielt: klanglich unverklärt, in forschen Tempi und interpretatorisch gerade so aufgeraut, dass die kühle Perfektion der Textur letztlich umso deutlicher wird (auch wenn der starke Raumhall diesen Effekt wieder etwas abschwächt). Genaues Zuhören zahlt sich jedenfalls aus: Das Stück ist voller toller Details - und auf dieser CD mit zwei frühen Schwesterwerken (Serenade KV 239 und Notturno KV 286) sowie dem leicht albernen "Musikalischen Spaß", KV 522, auch gut kombiniert.

Carsten Fastner in FALTER 4/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×