Notations & Piano Sonatas

Pi-Hsien Chen, Pierre Boulez


Derzeit sind die "Douze Notations" von Pierre Boulez, der heuer im März seinen achtzigsten Geburtstag feierte, vor allem in ihrer neu komponierten Orchesterfassung aus den Siebzigerjahren bekannt. Die in Köln lebende japanische Pianistin Pi-Hsien Chen aber hat gerade eine tolle Einspielung der Originalversion für Klavier von 1945 veröffentlicht (und passend mit den drei Klaviersonaten kombiniert). Mit den zwölf Miniaturen seines offiziellen Opus 1 zeigte der Zwanzigjährige schon hoch ambitioniert, woher er kam (Webern, Debussy, Strawinsky) und wohin er wollte: zu einer Verbindung von komplexer Konstruktion und klanglichem Reichtum.

Klaus Nüchtern in FALTER 50/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×