One Down, One Up. Live At Half Note

John Coltrane


Nicht alle Aufnahmen, die den Archiven entrissen werden, müssen - so wie John Coltranes Auftritt mit Thelonious Monk in der Carnegie Hall (siehe Falter 45/05) - als sensationelle Neuentdeckung gelten. Natürlich ist es spannend, das "klassische" John Coltrane Quartett in einem Livemitschnitt von 1965 zu hören, noch dazu in guter Tonqualität. Nur: Man ist dann doch auch froh, dass McCoy Tyners Akkordgehämmer mal für zehn Minuten unterbrochen wird; man ist aber auch zufrieden, wenn der Dialog zwischen den beiden wohl herausragenden Musikern, Coltrane (sax) und Elvin Jones (dr), wieder endet, bevor das ganze Titelstück eher erschöpft denn fantasievoll zu Ende gebracht wird. Schon möglich, dass man "one of Coltrane's greatest recorded improvisations" gehört hat, mit Sicherheit ist es eine seiner längsten. Und 27' 40'' sind wirklich lang.

Klaus Nüchtern in FALTER 45/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×