Oaschpartie

Böslinge


Mit Dialektpunkkrachern der Marke "Scheiß Kibarei" erspielten sich die ursprünglich von 1979 bis 1981 tätigen Böslinge einen gewissen Legendenstatus. Seit 2000 ist das Trio wieder aktiv, mit dem Sänger und Gitarristen Erwin Bösling ist immerhin noch ein Originalmitglied aktiv. Von einem eher ungut auffallenden Metaleinschlag abgesehen, ist in den sieben neuen Zweiminütern trotzdem alles beim Alten, sprich: sehr simpel, sehr laut, sehr geradeaus ("Gehts ma net am Oasch / leckts mi do am Oasch!!!"). Ehrensache, dass die Platte "vor allem der derzeitigen österreichischen Regierung" gewidmet ist. Böse? Na ja, schon eher drollig, irgendwie.

Gerhard Stöger in FALTER 44/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×