KLAVIERKONZERTE NR. 20 UND 24

Martin Stadtfeld, Wolfgang Amadeus Mozart


Nach seinem ebenso viel beworbenen wie beachteten Debüt mit Bachs "Goldberg-Variationen" (2004) machte sich Martin Stadtfeld nun an Mozarts beide Moll-Klavierkonzerte (KV 466 & 491). Der 25-jährige Deutsche geht dabei immer noch gekonnt forsch zur Sache, spielt aber diesmal angenehmerweise weniger forciert auf Effekt. Seine zügigen Tempi gehen nie auf Kosten des großen Bogens, und Stadtfelds fein differenzierte Artikulation ist tatsächlich beeindruckend. Das NDR-Sinfonieorchester unter Bruno Weil hält sich vielleicht etwas zu vornehm zurück, was den Solisten aber nicht dazu verleitet, seinerseits allzu weit in den Vordergrund zu drängen. Trotzdem hapert's manchmal ein bisschen mit der Balance, aber das ist auch schon das einzige Manko. Wohl keine Sternstunde, aber eine wirklich schöne Aufnahme.

Carsten Fastner in FALTER 44/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×