Without A Song. The 9/11 Concert

Sonny Rollins


Man soll das mit dem "9/11 Concert" schnell vergessen, auch wenn der Livemitschnitt vom 15. September 2001 stammt und der damals 71-jährige Saxofongigant in Manhattan sechs Blocks vom WTC entfernt wohnte. Die sechs, meist 15-minütigen Stücke bieten in ihren besten Momenten Vintage Rollins, der mit sonorem Anbaggervibrato und heftigem Honking jeden Bongobeamten von der Bühne blasen würde. In der Tat wirkt die Begleitband mitunter etwas anämisch; dennoch kriegt jeder sein Solo. Worauf es wirklich ankommt, ist natürlich S.R. himself, der große alte Mann am Tenor, dessen rhythmisch ausgeprägtes Spiel vor zurückhaltender Begleitung umso beeindruckender und dennoch lässig die Muskel spielen lassen kann.

Klaus Nüchtern in FALTER 43/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×