Clowns. Neuauflage

Veit Görner, Isabelle Graw, Maik Schlüter, Cindy Sherman


Der Clown ist das häufigste Motiv in der Kunst. Schon Picasso malte Harlekine. In den letzten Jahrzehnten haben Bruce Nauman, Paul McCarthy und Ugo Rondinone die Zirkuskünstler für sich eingespannt. Wenn Cindy Sherman eine rote Nase anlegt, dann fallen die von ihr verkörperten Figuren grotesk bis monströs aus. "Auf Clowns bin ich gekommen, weil ich die vielschichtigen emotionalen Abgründe eines aufgemalten Lächelns zeigen wollte", erklärte Sherman zu ihren neuen Rollenporträts. Die US-Künstlerin inszeniert sich in grellen Kostümen vor Tapeten mit psychedelischen Mustern. Die Eigenschaft der Geschlechtslosigkeit sticht bei Shermans Clowns besonders ins Auge. Die Frage, ob Künstler auch so etwas wie Narren für die Gesellschaft darstellen, wird in dem begtleitenden Interview allerdings nicht behandelt.

Nicole Scheyerer in FALTER 20/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×