Zaha Hadid. Das Gesamtwerk

Gordana Fontana-Giusti, Patrik Schumacher


Die hyperkonzeptuelle Architektur von Zaha Hadid ist geradezu prädistiniert für die Publikation: So große Schwierigkeiten die bauliche Umsetzung der dekonstruktivistischen Bauten bereitet, so kunstvoll sehen die Entwürfe in Zeichnungen, Computervisualisierungen und Modellen aus. Darüberhinaus bietet die einzige weibliche Stararchitektin jede Menge theoretische Inspiration. Bei Birkhäuser ist jetzt ein aufwendiger Schuber mit vier Büchern zum vorläufigen Werk der irakisch-stämmigen Baukünstlerin erschienen. Aus der elegant weinroten Plexisglasbox lassen sich der anspruchsvoll gestaltete Band "Ausgewählte Projekte" und drei kleinere Bände "Projekte", "Skizzen" und "Essays" ziehen.

Nicole Scheyerer in FALTER 51/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×