Chandlers Welt. Mit einem Essay von Michael Althen

Jason Maron


Die Welt von Raymond Chandlers berühmtem Privatdetektiv Philip Marlowe ist eine finstere. Dazu hat nicht unmaßgeblich der Film noir beigetragen, der mitunter vergessen lässt, dass es auch an der amerikanischen Westküste Tageslicht gibt. Howard Hawks "The Long Goodbye" etwa spielt vorallem nachts, in geschlossenen Räumen und bei Regen. In Kalifornien kann es allerdings auch sehr hell werden - und sehr heiß. Daran erinnert nun ein Band des Fotografen Jason Maron, der "Chandlers Welt" zeigt: den Sunset Boulevard, Palmen am Strand von Santa Monica, die Hügel von Hollywood, den Pacific Coast Highway und natürlich immer wieder L.A., die Stadt der (gefallenen) Engel.

Klaus Nüchtern in FALTER 49/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×