Weltbilder. 70 Flugbilder aus den sechs Kontinenten

Georg Gerster


Der Fotograf ist sich der Zwiespältigkeit seines Tuns bewuss. Indem er von der Erde abhebt, erhebt er sich über diese. Das kann als Überheblichkeit enden. Zugleich sorgt sein Abheben für Abstraktion. Wer aus der Luft fotografiert, sagt er, begibt sich auf einen "Hochseilakt zwischen Abstraktion und Information". Georg Gersters Fotos sind im Laufe von 40 Jahren entstanden, und zu jedem liefert er eine Geschichte mit. Z.B.: Das Dorf Labbezanga befindet sich in Mali, auf einer Insel im Niger. Die Bevölkerung misstraute dem stundenlang über ihren Köpfen kreisenden Fotografen und hielt ihn für einen Agenten der Regierung. Bis dessen Bild, "in Zeitschriften und auf Postern millionenfach vervielfältigt", das "schönste Dorf Afrikas" vor Absiedelungen und Zerstörungen rettete.

Armin Thurnher in FALTER 44/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×