Die Demokratie beim Wort nehmen. Der Souverän und der Dissident


Ein Werbespot, eine Stimme

Die Beteiligung an den Wahlen zum Europäischen Parlament war beunruhigend niedrig. Im vorliegenden Buch beschreibt der italienische Journalist und Politologe Paolo Flores d'Arcais 2004, woran es unseren demokratischen Prozessen mangelt. Er kritisiert, dass die Grundvoraussetzungen des Prinzips "One man, one vote" nicht erfüllt werden, weil zum Beispiel Medienoligopole oder soziale Ausgrenzung eine autonome Entscheidung des Bürgers verunmöglichen. Solange die Politik sich scheut, hier Abhilfe zu schaffen, gilt laut d'Arcais "Ein Werbespot, eine Stimme".

Wolfgang Zwander in FALTER 25/2009



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×