Die Geschichte der Schönheit

Umberto Eco


Tausendsassa Umberto Eco hält für seine deutschsprachigen Leser in diesem Herbst nicht nur einen üppig bebilderten Roman bereit, sondern auch ein opulent betextetes Bilderbuch, das nichts weniger als "Die Geschichte der Schönheit" erzählen will. Eco geht davon aus, "dass Schönheit nie etwas Absolutes und Unveränderliches war" und belegt das anhand ausschließlich abendländischer Kunstwerke und Schönheiten von der Antike bis zur Gegenwart. Zu den Illustrationen gibt es klug ausgewählte Zitate der ästhetischen Literatur und kulinarische Begleittexte. Ein erbauliches Buch für den Kaffetisch. Und ein besonders schönes noch dazu.

Klaus Taschwer in FALTER 43/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×