Kleine Geschichte Chinas

Helwig Schmidt-Glintzer


Das Reich der Mitte bewegt sich. Über die Jahrhunderte dehnt es sich aus, zieht sich zusammen, ist vereint, zerstritten und wieder vereint. Mit Karten und Tabellen bekommt der Autor die Unmenge an Menschen, Jahren und Dynastien in den Griff. Der übersichtliche Aufbau hilft, Ordnung in die Entwicklung des ältesten und größten menschlichen Mach(t)werks zu bringen. Das Idiom klingt mitunter sehr nach Lehrstuhl, und wo die Geschichte zur Zeitgeschichte wird, weist das dichte Gewebe dünne Stellen auf. Seine Stärke besteht dort, wo man Fäden über Jahrtausende verfolgen kann.

Andreas Kremla in FALTER 32/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×