Die Hunde bellen. Reportagen und Porträts

Truman Capote, Anuschka Roshani (Hg.)


Ist Journalismus Kunst? Wenn der Autor Truman Capote heißt, schon. Kindisch, unverfroren, frei-händig und neugierig schreibt er über Prominente, Putzfrauen oder Städte. Capotes schönes Credo lautet, dass zwar alles auf Tatsachen, aber nicht unbedingt auf reiner Wahrheit beruhe – wenn er auch die "größtmögliche, persönliche Annäherung an die Wahrheit" verspricht. Die einst für Zeitschriften verfassten Porträts, Reiseskizzen und Reportagen ergeben zusammen 904 hinreißende Seiten – ein funkelnder Abschluss der neuen Capote-Werkausgabe im Kein-&-Aber-Verlag.

Ulrich Rüdenauer in FALTER 30/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×