In 180 Tagen um die Welt. Das Logbuch des Herrn Johann Gottlieb Fichtl

Matthias Politycki


Irgendetwas fasziniert die Menschen maßlos an Kreuzfahrten, besonders jene, die selbst noch nie eine angetreten haben (und es zumindest bis zu ihrer Pensionierung auch nicht vorhaben). Nachdem bereits US-Autor David Foster Wallace mit seinem Erfahrungsbericht "Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich" Auflagenzahlen erreichte, von denen er bei seinen Romanen nur träumen kann, legt nun auch der deutsche Satiriker Politycki ab. Er lässt einen kauzigen Bayern namens Johann Gottlieb Fichtl die Welt vom Traumschiff aus bestaunen. Skurril, wenn auch mitunter ein bisschen zu forciert lustig.

in FALTER 29/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×