Gespräche mit Kafka

Gustav Janouch


1920 lernt der Gymnasiast Gustav Janouch den Schriftsteller Franz Kafka kennen. Ein Vierteljahrhundert später schreibt er seine "Gespräche" auf: Janouchs Erinnerungen entzücken auch die spätgeborenen Jünger des heiligen Franz. Zuletzt sind aber Zweifel an der Authentizität dieser Protokolle aufgekommen. Wer Janouch liest, was mit dieser Neuausgabe möglich ist, sollte wissen, dass zwischen erlebten und frei erfundenen Begegnungen hin- und hergehüpft wird. Unterhaltsam ist dieses Gustav-Evangelium aber durchaus. In der Bibel geht es ja auch weniger um die Fakten als um den gerechten Glauben.

Ulrich Rüdenauer in FALTER 27/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×