Die Biopiraten. Milliardengeschäfte der Pharmaindustrie mit dem Bauplan der...

Michael Frein, Hartmut meyer


Hoodia, Neem, Enola­bohne und Basmatireis sind berühmte Fälle von Biopiraterie, der (versuchten) Aneignung von traditionellen Nutzpflanzen durch kommerzielle Interessen, etwa der Pharmakonzerne. Die UN-Konvention über biologische Vielfalt (CBD) fordert zwar faire Abgeltung für den Ursprungsstaat, wenn eine biologische Ressource kommerziell genutzt wird, trotzdem erhalten aber indigene Völker ihren Anteil am Profit so gut wie nie. Mithilfe der Welthandelsorganisation und Patentämter werden CBD und UN-Erklärung über die Rechte indigener Völker immer noch ausgehebelt.

Karin Chladek in FALTER 24/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×