Elfriede Gerstl: Kleiderflug. Schreiben. Sammeln. Lebensräume

Edition Splitter, Franz Schuh, Herbert J Wimmer


Den Naziterror, den sie im Versteck überlebte, hat Elfriede Gerstl (Jahrgang 1932) im bes­ten österreichischen Gedicht über 1945 so resümiert: "A bissl gfiacht, a bissl gfreit, endlich ausn Kölla aussegreult." Ihre Essays über Konrad Bayer, das Kaffeehaus und den Prater haben mit jener Zeit ebenso zu tun, wie die fotografisch dokumentierte Sammelleidenschaft: Was war auf den Trümmern der Geschichte literarisch möglich? "Klei­derflug", erstmals 1995 erschienen, ist die kürzeste und prägnanteste Kulturgeschichte der Zweiten Republik: "sechs jahrzehnte zeigen sich in kleidern / sechs hat einen schönen klang."

Erich Klein in FALTER 19/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×