Bhagavad Gita. Der Gesang des Erhabenen

Michael von Brück


"Es ist die erhabenste Lektüre, die auf der Welt möglich ist; sie ist der Trost meines Lebens gewesen und wird der meines Sterbens sein", schwärmte einst Schopenhauer. Die "Bhagavad Gita", ein Teil des indischen Epos "Mahabharata", in dem Krishna Arjuna vor der Schlacht die Yoga-Philosophie erklärt, ist eine der zentralen Schriften des Hinduismus und soll an dieser Stelle exemplarisch vorgestellt werden für die formidable Editionstätigkeit des frischgegründeten Verlags der Weltreligionen mit neuen Übersetzungen alter Werke inklusive umfangreichen Anmerkungsapparaten.

Kurt Bauer in FALTER 18/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×