Einzelgänger & Exzentriker. Außenseiter wider den Zeitgeist


Eigentlich ist dieses Buch ein Etikettenschwindel. Denn bis auf wenige Ausnahmen beschreibt Veigl keine witzigen, begnadeten, verkannten Exzentriker, sondern schlicht Hochstapler, mediokre Poeten, Beckmesser, Hypochonder und gescheiterte Existenzen. Oft sind sie völlig zu Recht dem Vergessen anheimgefallen. Veigl dienen sie jedoch als exemplarische Protagonisten des jeweiligen Zeitgeistes. In Wirklichkeit ist das Buch eine kluge und witzige, bisweilen aber auch in überflüssigen Details absaufende Bildungsgeschichte der Wiener Gesellschaft vom 17. Jahrhundert bis heute.

Thomas Askan Vierich in FALTER 17/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×