Wir Alphamädchen. Warum Feminismus das Leben schöner macht

Meredith Haaf, Susanne Klingner, Barbara Streidl


Bobofeminismus

Alphamädchen sind cool, schlau und sexy, haben Simone de Beauvoir gelesen und die Emma abonniert. Es ist ihnen bewusst, dass sich die heutige Gesellschaft nicht auf den bisherigen Errungenschaften der Frauenbewegung ausruhen darf und dass bis zur tatsächlichen Gleichstellung von Mann und Frau noch viel zu tun ist. Sie wissen, dass die Pille nicht gleichbedeutend mit sexueller Freiheit ist, und gönnen sich Mode und Kosmetik, ohne den medial verbreiteten unrealistischen Schönheitsidealen nachzueifern. Alphamädchen sind Frauen auf dem Weg zur Gleichstellung, die nicht Weibchen spielen, sondern aufrecht gehen und der Welt zeigen, was sie auf dem Kasten haben. Mit "Wir Alphamädchen" haben Meredith Haaf, Susanne Klingner und Barbara Streidl keine Streitschrift und keine Zusammenfassung feministischer Grundsätze geschrieben, sondern einen kurzweiligen Schnellkurs in Sachen Feminismus – gewürzt mit philosophischen und wissenschaftlichen Zitaten.
Dieses Buch nimmt nicht für sich in Anspruch, weltbewegende Neuigkeiten über das feministische Denken zu verkünden, sondern beschreibt das Selbstverständnis, das Lebensgefühl und die Bedürfnisse vieler junger Frauen. Dazu gehört es zum Beispiel: Männer nicht in die Schablone des Machos und Frauenausbeuters zu pressen; sich gegen das Bild der Feministin als Männerhasserin im Schlabberlook zu wehren; eine profunde Ausbildung, gleiches Geld für gleiche Arbeit, einen Körper, in dem sie sich wohlfühlen (dürfen) anzustreben – eventuell Kinder und natürlich: guten Sex. Mit anderen Worten: Diese jungen Frauen wollen alles. Die Frage ist nur, ob sie es auch bekommen werden.
"Wir Alphamädchen" ist ein Buch über Feminismus, geschrieben von drei jungen Journalistinnen aus einem Blickwinkel und mit einem Enthusiasmus, der ihrem Alter (von Jahrgang 1972 bis 1983) entspricht. Die Autorinnen streifen die Geschichte des Feminismus mit kritischer Hochachtung, fundiertes Hintergrundwissen blitzt zwischen den Zeilen durch, ohne belehrend zu wirken. Eine Anleitung für den praktischen Feminismus, die zumindest nicht die Lust verdirbt, mit der Umsetzung zu beginnen.

Sonja Herzog-Gutsch in FALTER 13/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×