Öko. Al Gore, der neue Kühlschrank und ich

Peter Unfried


Öko, zitzerlweise

Ich horche am neuen Kühlschrank, ob er eh sparsam arbeitet. Gestern habe ich einem Ökostromanbieter den Auftrag gegeben, alles für einen Wechsel vorzubereiten. Seitdem ich das Buch "Öko. Al Gore, der neue Kühlschrank und ich" von Peter Unfried gelesen habe, weiß ich, dass ich ein Lohas bin. Die Abkürzung steht für "Lifestyle of health and sustainability", für einen gesunden, nachhaltigen Lebensstil. Lohas kaufen fair gehandelten Kaffee, fliegen nur in Ausnahmefällen, fahren wenig Auto und wenn, dann mit einem sparsamen, und haben nur Energiesparlampen zuhause.
Was das für einen Unterschied macht? Eine Glühbirne keinen, Zigtausende schon. Unfried ist stellvertretender Chefredakteur der taz und war unkritischer Hedonist, bis er Al Gores Film "Eine unbequeme Wahrheit" sah und begriff: Jeder kann etwas für die Umwelt tun. Was die Lohas dabei eint: dass sie auf Klima- und gesellschaftlichen Wandel mit alternativen Lebensmustern und bewusstem Konsum reagieren. Beim Kauf von Waren setzen sie die Priorität auf ökologische Qualität, Art der Herstellung und Umgang der Unternehmen mit den Angestellten.
Drei Schritte führen zur veränderten Lebensweise. Erstens: seinen persönlichen Energieverbrauch besser zu kontrollieren. Zweitens: sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen. Drittens: dem Thema Öffentlichkeit und Prominenz zu verschaffen. Deshalb sind auch Personen wie Al Gore wichtig.
Unfried kaufte sich ein Dreiliterauto und musste sich Diskussionen stellen: Er sei selbstgerecht und wolle anderen ein schlechtes Gewissen machen. Autokauf ist definitiv kein Klimaschutz. Jedoch: Je mehr sparsame Autos gekauft werden, desto stärker ist der Druck auf Unternehmen, weitere Verbesserungen vorzunehmen. Anregend sind auch die Debatten zur Moralisierung der Märkte, die Frage des Ablasshandels und Öko als Orientierungshilfe einer orientierungslos gewordenen Konsumgesellschaft.
Dieses amüsante Buch liefert auch praktische Tipps: Welches Auto, welcher Strom, welcher Kühlschrank? Ein Drittel aller Kühlgeräte ist älter als 13 Jahre; meiner war 25 Jahre alt und vom Stromverbrauch her Steinzeit. Mit meinem neuen Kühlschrank spare ich 110 kWh im Jahr.

Christian Lackner in FALTER 12/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×