Gewalt als Gottesdienst. Religionskriege im Zeitalter der Globalisierung

Hans G. Kippenberg


Religion und Gewalt

Wie gewalttätig sind Religionen? Das untersucht der deutsche Religionswissenschaftler Hans Kippenberg in einer breit angelegten Studie aus dem Jahr 2008 – angesichts der aktuellen Ereignisse eine interessante Lektüre zum Wiederlesen.
Kippenberg geht nacheinander etwa auf gewalttätige Auswüchse des US-amerikanischen Protestantismus ein, auf radikale Schiiten im Iran und Libanon oder den Fundamentalismus zionistischer Siedler in den besetzten Gebieten Israels. Nicht unerwähnt bleiben auch pseudoreligiöse Heilsbewegungen der amerikanischen Hippieära, die mitunter in blutige Massaker mündeten – so 1993 im texanischen Waco.
Kippenbergs Fazit: Religiös bedingte Gewalt wächst nicht nur dann eher, wenn staatliche Ordnungen "in Krisen und Kriegen zerbrechen", sie wird auch dadurch begünstigt, dass die "Risiken des Lebens" allzu sehr individualisiert werden.

Josef Gepp in FALTER 3/2015



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×