Anschluss und Ausschluss 1938. Vertriebene und verbliebene Studierende der Universität...

Doris Ingrisch, Herbert Posch, Gert Dressel


Über Nacht waren alle Nazis

Walter Arlen, 1920 in Wien geboren, erlebte 1938 die dramatische Enteignung und Vertreibung seiner Familie. Als Musikkritiker und Universitätsprofessor arbeitete Arlen in Los Angeles. Mit seiner Schwester Edith Arlen Wachtel wohnt er am 8. März der Eröffnung des Kunstprojektes "Säulen der Erinnerung" bei, das seiner Familie im Gedenken an alle Opfer des Nationalsozialismus gewidmet ist. Der Neubau, der heute an der Stelle des ehemaligen Kaufhauses Dichter, das von Arlens Familie betrieben wurde, entsteht, wird eine Gedenktafel bekommen.



Falter: Wie erinnern Sie sich an das Ottakring ihrer Kindheit?

Walter Arlen: Ich bin in der Brunnengasse 40 geboren, im Warenhaus meiner Familie. Mein Großvater Leopold Dichter hat es 1890 gegründet. Es wurde das größte Kaufhaus der äußeren Bezirke, und wir hatten 85 Angestellte. Wir wohnten in demselben Gebäude. Unsere Familie besaß auch eine Villa in Sauerbrunn, wo wir immer auf Sommerfrische waren. Dort hatte ich ein Klavier.

Sie waren ein musikalisches Kind?

Ja, ich habe sehr gern gesungen. Mein Großvater hat mich schon mit fünf zu dem berühmten Schubert-Forscher Otto Erich Deutsch gebracht. Der stellte bei mir das absolute Gehör fest und schickte mich zu einer Klavierlehrerin. Wir hatten ein Grammophon, und ich habe mir die Lieder gemerkt. Im Geschäft war das eine Sensation. Dort haben sie mich auf die Budel gestellt und aufgefordert: "Walter, sing was!" Eines der Lieder war zum Beispiel "Wenn die letzte Blaue fährt". Meine letzte Komposition von vor zehn Jahren basiert auf diesem Schlager.

In Ottakring gab es damals viel Textilindustrie. War das Kaufhaus darauf spezialisiert?

Nein, wir führten alles. Parfums, Lederwaren, Spielzeug, Schulhefte, Bekleidung und so weiter. Meine Großmutter saß gleich am Eingang an der Kassa. Wenn ich in der Schule brav war, bekam ich von ihr einen Schilling.

Haben Sie schon damals Antisemitismus erlebt?

Als Kind nicht, aber im Gymnasium wurde ich beleidigt und verhaut. Es gab auch einen Professor, der im Unterricht über die Juden schimpfte. Ich war von klein auf eingeschüchtert. Man hatte irgendwie das Gefühl, dass man als Jude ein Untermensch ist. Merkwürdig, dass auch die Kirche diese Idee gefördert hat. Ich bin erst nach vielen Jahren in Amerika draufgekommen, dass Jesus ein Jude war – darüber ist nie gesprochen worden. Das hätte ich den Burschen sagen können, die mich geschlagen haben: Jesus war auch Jude! Mein letzter Schultag war der 11. März 1938.

Wie haben Sie den "Anschluss"

erlebt?

In der Nacht, nachdem Hunderttausende Hitler auf dem Heldenplatz zugejubelt haben, schlugen um zwei Uhr acht SA-Leute an unsere Wohnungstür. Jemand muss ihnen die Kaufhaustür aufgesperrt haben. Sie nahmen, was an Bargeld und Schmuck da war, auch die beachtliche Briefmarkensammlung meines Vaters. Mich haben sie abgewatscht, meinen Vater und meine Onkel ins Gefängnis geschleppt.

Wie ist es mit dem Kaufhaus Dichter weitergegangen?

Jüdische Geschäftsleute wie wir waren ja das Hauptziel des Volkszorns. Am nächsten Morgen habe ich aus dem Fenster eine große schimpfende Menschenmenge gesehen, die ins Geschäft eingedrungen ist. Es gab zwar keine Plünderung, aber die Angestellten kamen in die Wohnung und haben die Telefone von der Wand gerissen. Dabei wäre ein Anruf bei der Polizei ohnehin sinnlos gewesen. Es waren ja über Nacht alle Nazis!

Haben Sie davor schon Anzeichen dafür bemerkt?

Meine Mutter hat am Samstag immer im Geschäft ausgeholfen, und nach dem "Anschluss" hat eine Verkäuferin sie hinausgeschmissen. Obwohl sie die Tochter des Inhabers war! Am Tag vorher waren sie alle noch freundlich, und nachher hätten sie einen umgebracht.

Haben Sie überlegt, nach Sauerbrunn zu fahren?

Schauen Sie, man hat nicht gewusst, was sein wird. Es wurden ja auch alle Grenzen sofort gesperrt. Später haben wir erfahren, dass die paar Juden, die nach Sauerbrunn gefahren sind, von der Bevölkerung blutig geschlagen worden sind.

Wie eine feindliche Meute.

Ja, die haben nur darauf gewartet, anzugreifen. Es ist kein Wunder, dass es zur Ermordung von sechs Millionen Juden gekommen ist, denn der Hass, der Zorn und der Neid waren unendlich groß.

Wie haben Sie die Wirtschaftskrise der Dreißigerjahre erlebt?

Damals ist es weltweit schlecht gegangen, in Amerika und Frankreich war auch Depression. Mein Großvater ist jedes Jahr nach Deutschland auf die Messe gefahren, aber 1933 war damit Schluss. Man hat genau gewusst, was dort vor sich geht, es stand auch in der Zeitung.

Ihr Großvater hat sein Kaufhaus noch 1935 modernisiert.

Er hat sein Leben lang immer renoviert und vergrößert. Mein Großvater ist nach Frankreich, England und Italien gereist und hat in Amerika die Woolworth-Kaufhäuser besucht, um Ideen zu kriegen. Meine Onkel haben ihn zu überreden versucht, dass er Geld in die Schweiz schickt. Aber er hat immer gesagt: "Nein, das ist gegen das Gesetz."

In Ottakring gab es auch eine große Synagoge. War Ihre Familie religiös?

Wir haben nur die Feiertage gepflegt. Damals waren alle Juden mehr oder weniger koscher, aber nicht streng.

Welche Rolle spielte die Kultur?

Mein Großvater hat uns sehr gefördert, obwohl er selbst nicht so kulturinteressiert war. Meine Schwester Edith zeigte Begabung für Tanz, und so hat er sie zu der bekannten Tänzerin Grete Wiesenthal gebracht. Ich habe mit zehn zum Komponieren begonnen. Wenn ich am Klavier klimperte, schimpfte meine Mutter: "Komponierst du schon wieder? Mach deine Schulaufgaben!" Nach dem Wunsch meines Großvaters sollte ich in einem Warenhaus in Chicago lernen. Ich war der Erbe, aber soweit ist es nicht gekommen.

Wie ging es mit dem Kaufhaus Dichter nach dem "Anschluss" weiter?

Sie haben sofort einen "Ariseur" geschickt. Sein Name war Edmund Topolansky, und er besaß eine Privatbank mit Adresse Graben 13. Diese Bank war bankrott, aber Nazibonzen als Freunde gaben ihm unser Geschäft zu seiner Sanierung. Wir hatten 450.000 Reichsmark Vermögen und wurden von heute auf morgen enteignet. Topolansky hat das Geld sogar in die Schweiz verschoben. Dafür kam er später ins Gefängnis, aber das Geld blieb für immer verschwunden.

Was hat Ihre Familie dann unternommen?

Mein Großvater hatte eine Schwester, die 1890 nach Amerika ausgewandert ist. Nur durch ihre Bürgschaft konnte die ganze Familie ein Visum bekommen. Das war nicht so leicht, denn auch Amerika hat darauf bestanden, dass man für die Exilanten garantiert.

Ihr Vater war noch inhaftiert?

Der saß fünf Wochen im Gefängnis, und wir zahlten tausend Reichsmark für seine Freilassung. Die unbestechlichen Nazis! Meinen Großvater haben sie wahrscheinlich wegen der "Arisierung" nicht eingesperrt, der musste alles unterzeichnen. Sie haben keine Ahnung, wie viele Dokumente mit Hakenkreuzstempel und der Unterschrift "Leopold Dichter" wir haben. Am 15. Mai kam mein Vater plötzlich nicht mehr nachhause. Er fiel einer der Razzien auf den Straßen zum Opfer, bei denen die Juden direkt ins KZ geschickt wurden. Erst einen Monat später erreichte uns eine Meldung aus Dachau. Meine Mutter erlitt einen Nervenzusammenbruch. Durch Glück konnte ich sie in ein Sanatorium bringen, es wurden ja eigentlich keine Juden mehr behandelt.

Wo haben Sie gelebt?

Wir mussten alles liegen und stehen lassen, hatten nur mehr unsere Kleider. Wir sind in eine Pension gezogen. Die anderen Verwandten waren bald weg, wir blieben wegen dem Vater. Ich war sehr oft bei der Gestapo im Hotel Metropol am Morzinplatz und habe dort wegen meines Vaters angesucht, der trotz seines Visums nicht freikam. Zuhause hat mir meine Mutter gesagt: "Sie haben dich schon wieder gesucht." In der kalten Nacht vom 9. November bin ich hinauf nach Steinhof. In der Zeit haben sie den Ottakringer Tempel angezündet.

Hatten Sie noch Geld?

Unser Geld lag auf dem "Sperrkonto". Topolansky meinte immer: "Was will der kleine Jud schon wieder?" Ein bisschen gab er uns zum Leben, bis er selbst eingesperrt wurde. Ich bin einen Tag vor Erlöschen meines Visums weg, am 14. Mai 1939, und habe in Triest allein ein Schiff nach Amerika bestiegen. Mein Vater kam gerade noch rechtzeitig heraus. Mit meiner Mutter und Schwester war er sieben Jahre in London, bevor wir uns wiedersahen.

Hat Ihnen Ihr Vater von seinen Erfahrungen im KZ erzählt?

Kein Wort. Nicht von Dachau und nicht von Buchenwald. Man hat nicht danach gefragt. Aber ich habe diese Lager später alle besucht.

Haben Sie nach dem Krieg Rückforderungen gestellt?

Die Österreicher haben sich nach dem Krieg sehr, sehr schlecht benommen. Das war eine Bagage: Für die Einreichungen gaben sie einem nichts aus den Archiven. Es war ein ekelhafter, mieser Kampf, den wir um irgendeine Restitution führen mussten. Topolansky hatte sich erschossen, aber seine Witwe hat uns nach dem Krieg mit einer Klage gedroht, falls wir etwas von ihr verlangen. Wir waren in Kalifornien, und 1946 war es noch so schwer hierherzukommen, zuerst mit dem Zug nach New York und dann mit dem Schiff. Von unserem Rechtsanwalt hieß es nur: "Nichts zu machen." Topolansky hatte ein von meinem Großvater signiertes Dokument, nachdem er anstatt 450.000 nur 29.000 Reichsmark besessen hätte. Dabei war der Großvater da schon drei Monate weg! Alles gefälscht. Wir hatten nach dem Krieg auch solche Schwierigkeiten, weil Topolansky das ganze Geld unterschlagen hat.

Haben Sie jemals überlegt, zurückzukehren?

Als der Krieg aus war und Hitler verloren hatte, hatte man nicht mehr so schlechte Gefühle gegenüber Österreich. Diese Einstellung veränderte sich erst, als sich Österreich so benommen hat. Wir haben versucht, unsere riesige "Reichsfluchtsteuer" zurückzubekommen. Aber die Ministeriumsbeamtin hat sich geweigert und uns böse Briefe geschrieben. Die Regierung war gegenüber den Leuten, die zurückgekommen sind, sehr feindlich eingestellt. Sogar Karl Renner hat gesagt, die Juden sollen nicht zurückkommen. Auch darum lebten vor dem Krieg 180.000 Juden in Österreich und heute nur mehr 8000.

Was hat Ihr Großvater dazu gesagt?

Einmal hat er mich gefragt: "Willst du nicht nach Wien fahren?" Aber ich habe mir damals gerade eine Existenz als Musikkritiker bei der Los Angeles Times aufgebaut. Ich konnte nicht weg, mir fehlte auch das Geld für die Reise. In den Fünfzigerjahren, da war mein Großvater schon tot, wurde das Geschäft um nur 25.000 Dollar an Oskar Seidenglanz, einen "Ariseur", verkauft.

Wann sind Sie das erste Mal zurück nach Österreich gekommen?

Wir kamen 1965 her, aber alles war wie fremd. Wie wir im Kaufhaus Osei unsere alte Wohnung ansehen wollten, hat man uns rausgeworfen. Entsetzlich war, was sie uns in Sauerbrunn angetan haben: Die Villa wurde beschlagnahmt, zu Kriegsende haben sie das Gebäude abgebrannt. Dann hat uns doch tatsächlich die Gemeinde geschrieben, "der Schandfleck" müsse weg.

Sie wurden im Ernst aufgefordert, die Ruine zu beseitigen?

Ja, wir haben das über einen Rechtsanwalt gelöst, der einen Käufer fand. Der Kaufpreis war aber gerade so hoch wie das Honorar von dem Anwalt. Dabei war es ein sehr großes Grundstück. Bei unserem ersten Besuch 1965 ist dort frisch ein neues Gebäude gestanden mit einem Schild: "Dieses Haus wurde mit Staatsgeldern errichtet." Aber uns, die wir das Geld für einen Neubau nicht hatten, haben sie nie gesagt, dass uns finanzielle Hilfe durch den Marshallplan zugestanden wäre.

Wie fanden Sie Amerika?

Amerika war in der Depression, und in Chicago standen lauter Gerüste unfertiger Wolkenkratzer, für die das Geld ausgegangen war. Ich musste während des Kriegs vier Jahre in einer chemischen Fabrik arbeiten. Aber daneben konnte ich weiter Musik studieren, und außerdem habe ich wegen starker Depressionen eine Psychoanalyse begonnen. Ich wurde dann Assistent des berühmten Komponisten Roy Harris. Er hat mich in das Musikleben der USA eingeführt.

Viele Exilanten haben sich von Hollywood Aufträge erhofft.

In Los Angeles haben Komponisten wie Arnold Schönberg und Igor Strawinsky gelebt. Durch die exilierten Komponisten und erstklassigen Musiker war die Szene in Los Angeles sehr interessant. Die fanden in Hollywood ein sehr gutes Einkommen, und das Niveau war äußerst hoch.

Wie verlief Ihre berufliche Laufbahn?

Es war learning by doing. Nach einigen Jahren wurde ich von der Loyola-Universität eingeladen, ein Institut für Musik aufzubauen. Ich war ein sehr glücklicher und erfolgreicher Mensch. Die schlechten Zeiten sind vor sieben Jahren gekommen, als Österreich auf einmal mitteilte, man solle sich um Restitution bewerben. Eigentlich wollte ich davon nichts mehr wissen, aber sie haben es uns aufgedrängt, mit dem Versprechen, dass etwas herausschauen würde. Erstmals kamen die ganzen Dokumente vom Gericht. Die Einreichungen haben sich dann ewig hingezogen.

Sie haben im Vorjahr eine Verzichtserklärung unterschrieben. Wieso?

Nach vielen Jahren kam die Entscheidung des Restitutionsfonds, dass wir zehn Prozent vom errechneten Wert bekommen. Das waren nur 20.000 Dollar – eine Augenauswischerei. Ich wusste damals noch nicht, dass der Neubau in Sauerbrunn heute viele Millionen wert ist. Die Villa ist beschlagnahmt worden, die Geschichte existiert schwarz auf weiß. Aber die waren nur an der Unterschrift interessiert, dass das von der Familie Dichter verkauft wurde. So ein kleiner Magister hat mir erklärt, ein Einspruch würde weitere Jahre dauern und nichts bringen. Ich bin heute fast 88, wie lange sollte ich noch dafür rackern?

Ist Ihnen jemand bekannt, der wirklich entschädigt worden wäre?

Nein, niemand. Nur Maria Altmann, die ich gut kenne, erhielt die Klimt-Bilder zurück. Aber das war ja ein anderer Fall. Die musste Österreich zurückgeben, weil die ganze Welt gewusst hat, dass die Kunst aus deren Haus herausgestohlen worden war.

Zumindest kommt jetzt von einer anderen Generation eine symbolische Würdigung.

Ich freue mich sehr darüber, dass der Name Dichter mit dem Gebäude "Dichter Hof" wiederauferstehen und eine Gedenktafel bekommen wird. Geld ist gut, aber besser ist, dass der Name vielleicht wieder hundert Jahre vor den Augen der Leute sein wird.

Nicole Scheyerer in FALTER 10/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×